Berlin Philharmonic Wind Quintet

The Berlin Philharmonic Wind Quintet (Philharmonisches Bläserquintett Berlin) was founded in 1988, during the era of Herbert von Karajan, the first permanently established wind quintet in the famous orchestra's rich tradition of chamber music.

The members are living musical witnesses to the hugely productive and influential musical partnerships of the Berlin Philharmonic not only with Karajan, but also with its two most recent Musical Directors: Claudio Abbado and Sir Simon Rattle. Naturally, as members of the Berlin Philharmonic, they have also enjoyed important collaborations with every other major conductor of their times, whether Leonard Bernstein, Carlos Kleiber, Sir John Barbirolli, Günter Wand, Carlo Maria Giulini, Bernard Haitink, Riccardo Muti, Pièrre Boulez, James Levine or Daniel Barenboim, to name only a few.

The Berlin Philharmonic Wind Quintet continues to astonish audiences worldwide with their range of expression, their tonal spectrum and their conceptual unity. Indeed many listeners and critics agree that the ensemble has succeeded in virtually redefining the sound of the classic wind quintet. Their repertoire covers not only the entire spectrum of the wind quintet literature but also includes works for enlarged ensemble, i.e. the Sextets of Janáček and Reinecke or the Septets of Hindemith and Koechlin. In addition, the collaborate with pianists such as Stephen HoughJon NakamatsuLars Vogt, Lilya Zilberstein und Ewa Kupiec.

The ensemble's commitment to the wind quintet repertoire is passionate and in 1991 they found the perfect partner for their recording plans, the Swedish company BIS Records, already well known in its own right for its uncompromising standards. The results of this long and exclusive collaboration have received critical accolades worldwide - indeed many of these recordings are already widely held to be "definitive" or "reference" performances.

In addition to their concert appearances throughout Europe, North and South America, Israel, Australia and the Far East, the Berlin Philharmonic Wind Quintet are also popular guests at international festivals such as the Berliner Festwochen, the Edinburgh Festival, the London Proms, the Quintette-Biennale Marseille, the Rheingau Festival and the Salzburg Festival. Their television productions and radio broadcasts are seen and heard throughout Europe, Asia and North America.

In recent years the members of the Berlin Philharmonic Wind Quintet have intensified their teaching and coaching roles with youth; they have given chamber music workshops and instrumental instruction in many countries, with a particular commitment, for example, to the youth orchestra programme of Venezuela.

Das Philharmonische Bläserquintett Berlin wurde 1988 noch in der Ära Herbert von Karajans gegründet. In der traditionsreichen Geschichte der Kammermusikvereinigungen der Berliner Philharmoniker ist es das erste kontinuierlich zusammenarbeitende Bläserquintett.

Die Mitglieder wurden musikalisch geprägt von den äußerst produktiven und einflussreichen musikalischen Partnerschaften der Berliner Philharmoniker, nicht nur mit Herbert von Karajan, sondern auch mit den nachfolgenden Chefdirigenten Claudio Abbado und Sir Simon Rattle. Als Mitglieder des Orchesters haben sie über die Jahre selbstverständlich auch von der Zusammenarbeit mit den anderen großen Dirigenten dieser Zeit profitiert, von Leonard Bernstein, Carlos Kleiber und Sir John Barbirolli, über Günter Wand, Carlo Maria Giulini, Bernard Haitink, Riccardo Muti und Pierre Boulez, bis zu James Levine oder Daniel Barenboim, um nur einige zu nennen.

Immer wieder verblüfft das Philharmonische Bläserquintett das Publikum weltweit durch seine Ausdrucksvielfalt, sein Klangfarbenspektrum und seine stilsichere Interpretation. Zuhörer wie Kritiker sind sich darin einig, dass es dem Ensemble gelungen ist, den Sound des klassischen Bläserquintetts quasi neu zu definieren. Das Repertoire des Ensembles umfasst neben dem gesamten Spektrum der Quintettliteratur auch Werke in erweiterter Besetzung, z. B. die Sextette von Janáček und Reinicke oder die Septette von Hindemith und Koechlin. Daneben wirken sie zusammen mit den Pianisten Lars Vogt, Stephen Hough, Jon Nakamatsu, Lilya Zilberstein und Ewa Kupiec.

Das leidenschaftliche Engagement des Ensembles für das Quintettrepertoire fand 1991 in dem schwedischen Label BIS Records, bekannt für seinen hohen Qualitätsstandard, den perfekten Partner. Die Ergebnisse dieser langen und exklusiven Zusammenarbeit erhielten weltweit hervorragende Kritiken – so gelten viele der zahlreichen CD-Einspielungen bereits als Referenzaufnahmen.

Konzertverpflichtungen führten das Ensemble bisher in fast alle europäischen Staaten, nach Nord- und Südamerika, Israel, Australien, China, Japan und Taiwan. Das Philharmonische Bläserquintett ist außerdem gern gesehener Gast bei internationalen Festivals wie z. B. den Berliner Festwochen, dem Edinburgh Festival, den Londoner Proms, der Quintett-Biennale Marseille, dem Rheingau-Festival und den Salzburger Festspielen. Rundfunk- und Fernsehproduktionen des Ensembles werden international ausgestrahlt.

In den letzten Jahren haben die Mitglieder des Philharmonischen Bläserquintetts ihre Lehr- und Unterrichtsaktivitäten mit Jugendlichen intensiviert. In vielen Ländern haben sie Kammermusik- und Instrumentalworkshops gegeben, ihr besonderes Engagement galt zum Beispiel dem Jugendorchesterprogramm in Venezuela.